Am Institut für Genetische Epidemiologie wurde untersucht, ob die mitochondriale DNA-Copynummer (mtDNA-CN) ein brauchbarer Biomarker für eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) ist. Die Ergebnisse konnten im angesehen „Journal of Internal Medicine“ veröffentlicht werden. Bemerkenswert sind dabei nicht nur die soliden Erkenntnisse, sondern auch Erstautorin Adriana Koller, denn es gelingt nur wenigen NachwuchsforscherInnen schon ihre Bachelorarbeit hochrangig zu publizieren.

https://www.i-med.ac.at/mypoint/thema/744851.html

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *